Nicaragua

Nicaragua
12.08.

Sicher hat Nicaragua auch seinen Reiz, es ist wunderschön dort, mit dem größten See Mittelamerikas Lago de Nicaragua und seinen Kolonialstädten Granada und Managua einiges an Höhepunkten zu bieten, wir müssen aber aufgrund der fortgeschrittenen Zeit Prioritäten setzen. Die Meldungen über Raub und andere Gewaltverbrechen veranlassen uns zudem, Nicaragua an einem Tag zu durchfahren und den Nachbarstaat Costa Rica anzusteuern. Vielleicht tut man diesen Staaten damit auch unrecht, aber wir wollen nichts provozieren.




 

Aber der Reihe nach. Die Grenzkontrollen waren einfach der Hammer. Fährt man mit ausländischem Nummernschild nur an die Nähe des Immigrationsbüros wird man von einer Traube an Grenzhelfern umzingelt, ja, sie versuchen, das Auto bereits vor dem offiziellen Grenzbaum zu stoppen. Sie bieten alle Dienste an, Geldtausch, Zollformalitäten etc. Von vielen Reiseberichten hört man, das dies aber nicht nötig ist, man sehr wohl die Formalitäten alleine erledigen kann. Es gibt immer jemanden, der einem unentgeltlich hilft und die Reihenfolge der zu besuchenden Büros erklärt. Selbst wenn man die Hilfe ablehnt, versuchen die schlauen Jungs, alle Vorwände herzuzaubern, an denen man selbst scheitern würde, so werden Kopien gemacht, die man nicht benötigt, der wichtige Austrag des Autos aus Silkes Pass händisch vorgenommen, etc. etc.. Sorry, dafür habe ich (der Schreiber dieser Zeilen) keinen Nerv und ich schaffte es, dass uns die Jungs vom Leibe blieben. Entsetzlich!

Endlich in Nicaragua angekommen, genossen wir nach einer katastrophalen Fahrt über die ersten 20 Kilometer hervorragende Strassenverhältnisse, mit einer bezaubernden Landschaft, Vulkanen und ewigen landwirschaftlich genutzten Flächen. Eine Bilderbuch-Romantik tat sich für uns auf. Jedes Land hat mit dem Passieren der Grenze seinen ganz eigenen Charakter. So wirkt jedes Land auf uns anders, die Eindrücke wechseln von Kilometer zu Kilometer, es ist wunderschön dort.

Wir erreichten die Grenze zu Costa Rica recht zeitig, auch hier boten sich auf der Seite von Nicaragua einge Grenzhelfer an....
Da es die einzige Grenze ist, auf der man mit dem eigenen Fahrzeug einreisen kann, ist die Grenzstation riesig, eine zollfreie Zone gab es bereits, schnell wurde Silke fündig und deckte sich mit ihrem Lieblingsparfum Donna Karan ein, zu einem wahnsinns Preis, wie sie sagt! In Liberia angekommen, buchten wir ein kleines Hotel, um uns erst einmal zu orientieren. Schön, keine Waffen, keine bewachten Supermärkte, man wird nicht angebettelt und fühlt sich absolut sicher. Die Schweiz Zentralamerikas!



Zurück zum Tagebuch