Ankunft Cancun

11 1/2 Stunden Flug liegen hinter uns, wir sind total erledigt. Wir sind heilfroh, als das Flugzeug endlich zur Landung ansetzt. Das teuereste Bier das es in Mexiko gab, drehte man uns am Flughafen an, das Taxi sollte 40 US-$ kosten. Wir haben einen Bustransfer nach Cancun erreicht, total kaputt lieferte uns der Busfahrer in unserem neuen Domizil ab, das für 5 Tage unser neues Zuhause werden sollte.


 

Das Zimmer hat Klima, wenn auch kein warmes Wasser und kostet die Nacht 30 US $. Unser Zustand lässt dem Preis für die Pension zustimmen, wir wollen endlich etwas ausruhen. Wir sammeln unsere letzten Kräfte und quälen uns zum nahegelegenen Supermarkt, jetzt kommt unser Kocher das erste Mal zum Einsatz, wir verzichten auf einen Restaurantbesuch und machen es uns auf unserem Balkon gemütlich: Spagetti Miracoli von Deutschland, garniert mit frischem Knoblauch zauberten wir uns auf den Tisch, wir fielen todmüde ins Bett.


 

Am nächsten Tag dann der lange Weg zum Meer, entlang der furchtbaren Hotels und Clubanlagen fanden wir endlich unser Plätzchen und genossen nach langem Fussmarsch den Sonnenuntergang Cancuns. Abends dann wie von zuhause gewohnt einen schönen Garneleneintopf mit Nudeln und Weißbrot.

Der erste Eindruck, den wir von den Mexikanern gewinnen konnten ist äußerst freundlich, die schlechten Erfahrungen Jahre zuvor kann Christian nicht wiedergeben, ein freundliches "Hola" kommt einem auf der Strasse entgegen, keine Aufdringlichkeit und auch keine Angst kommt auf, wenn man nächtens die Strassen entlangläuft.

Wir werden noch 5 Tage in Cancun bleiben, ehe uns der Bus nach Playa del Carmen bringen soll. Bis jetzt fühlen wir uns sehr wohl.

Zurück zum Tagebuch