Cahuita

Wie bei der Abreise aus Guatemala City begleitete uns auch hier ein Gewitter, das die Strassen überschwemmen ließ. Kleine Rinnsale verwandelten sich in reissende Bäche, die Strassen wurden unterspült, wir freuten uns mit der Ankunft in Puerto Limon, dass die Regenfälle endlich nachließen.


Die Küste machte einen trostlosen Eindruck, das Wasser war durch die ständigen Regenfälle der Vortage alles andere als karibisch. Wir lassen uns nicht entmutigen und fahren weiter nach Cahuita, einem kleinen Ort südlich von Puerto Limon, in dem vorwiegend Farbige anzutreffen sind. Carmen war bereits einmal dort und empfahl uns die Spencer Seaside Lodge. Auch hier trafen wir einige der Traveller aus Monteverde wieder.


 

Cahuita Ulrike vor dem Hotel Smith II

Leider spielte das Wetter nicht mit, es regnete pausenlos, das Zimmer grenzte an den Maschinenraum des Hostels, es roch entsetzlich nach Benzin. Beide wachten wir mit einem riesen Schädel am nächsten Morgen auf, wir beschlossen, zu Ulrike und Britta zu gehen, die wir auch Im Costa Rica Backpackers kennengelernt haben. Die Pension Smith 2 hat wirklich hervorragende Zimmer, erheblich billiger (ca. 15 US-$) und ein Bad mit vergleichbar europäischen Verhältnissen.

Gut das wars auch, unternehmen konnten wir nichts, da es pausenlos regnete, die Bar im Centrum des Ortes konnte den Frust des Tages nicht auffangen, so entschlossen wir uns nach 4 verregneten Tagen, die Rückfahrt nach San José anzutreten, denn, dort sollte sich für uns und unsere weitere Reiseplanung einiges entscheiden...

Zurück zum Tagebuch